Rhodos - Sonneninsel Griechenlands

Lindos - Rhodos

Hier finden Sie kompakte und nützliche Informationen rund um die Insel Rhodos. Auf der Sonneninsel finden Sie die richtige Mischung aus Erholung und Kultur, aus Geniessen und aktivem Urlaub.

Rhodos heute - eine Insel der Gegensätze

Rhodos, gehört zu der Inselgruppe des Dodekanes. Die Insel liegt an der Grenze zwischen Europa, Asien und Afrika. Die Stadt Rhodos ist zugleich der Verwaltungssitz der Insel als auch der des gesamten Dodekanes. Auf der Insel wohnen rund 110.000 Menschen, wovon rund 55.000 in Rhodos-Stadt wohnen. Sie ist eine der größten Inseln im östlichen Mittelmeer.
Rhodos ist schöner als die Sonne, so hieß es in der Antike, und auch heute noch kommen jedes Jahr Tausende von Besuchern, um einige der 270 Sonnentage auf der Insel zu erhaschen. Sie wollen Sonne, Strand und Mee(h)r wieder einmal ausgiebig genießen. Dies ist auf Rhodos bei der Vielfalt an Stränden garantiert.
Mit dem ständig steigenden Tourismus, der Anfang der 70-ziger Jahre einsetzte, hörte die Abwanderung der Einwohner auf das Festland, in andere europäische Länder, Amerika und Australien auf. Heute leben 120.000 Menschen auf der Insel. Der Tourismus macht 80 % der Einnahmen der Insel aus. Er brachte vor allem dem Norden der Insel, Wohlstand. Ca. die Hälfte aller Inselbewohner leben in Rhodos-Stadt. Ein weiteres Viertel im Inselnorden (Ialyssos und Gemeinde Kalithea) das restliche Viertel verteilt sich auf die anderen 40 Ortschaften, der Insel.

Neben dem Tourismus ist die Landwirtschaft der zweitwichtige wirtschaftlicher Aspekt. Vor allem der Anbau, von Oliven und Wein ist wichtig. Die Insel ist sehr fruchtbar und versorgt sich mit Obst und Gemüse weitgehend selber. Wegen der perfekten klimatischen Bedingungen, ist es möglich manche Feldfrüchte, wie Tomaten, Kartoffeln, Auberginen, Zucchini u.a. zweimal jährlich zu ernten. Die Viehhaltung und der Fischfang sind in den letzten Jahrzehnten stark zurück gegangen. Nur der Süden und das Landesinnere, der Insel ist noch stärker landwirtschaftlich geprägt. Zur Freude der Touristen, die das ursprüngliche Rhodos suchen und zum Leid der Bewohner der kleinen Dörfer, die gerne ein Stück des Wohlstandes, den der Tourismus in andere Orte gebracht hat, haben würden. Dennoch, der Tourismus ist die wichtigste Einnahmequelle der Insel. Mit mehr als 1 Mill. Urlaubern pro Jahr, gehört Rhodos zu den wichtigsten Urlaubsgebieten Griechenlands.



Über 90% der Rhodischen Bevölkerung gehört der griechisch orthodoxen Kirche an. Die restlichen knapp 10% sind einige Muslime, einige wenige Juden und einigen Katholiken. In Griechenland besitzt die Kirche noch große Akzeptanz. Vor allem die ältere Generation hält noch sehr fest am orthodoxen Glauben fest. Während der Jahre der türkischen Besatzung, gab der Glauben den Halt an ihren eigenen Traditionen festzuhalten. Mönche lehrten ihren Schülern, die damals verbotene griechische Sprache und die Religion. Auch heute noch sind Kirche und Staat eng verbunden. Bis in die jüngsten Generationen geht die Familie den kirchlichen Traditionen nach, wie der Kirchenbesuch an Feiertagen oder die vorösterliche Fastenzeit. Fast alle sind kirchlich getauft und verheiratet. Ein Erlebnis für den Urlauber ist es das traditionelle Osterfest mit allen seinen Bräuchen oder eine Dorfhochzeit mitzuerleben. Aber auch der Sonntägliche Gottesdienst ist es wert hineinzuschauen. Hingegen der Kirchen in ihrem Heimatland gehen die Kirchgänger hier auch während der Messe rein und raus, so stört es auch nicht, wenn der eine oder andere Tourist für einige Minuten dem Gottesdienst beiwohnt.

Griechisch sind die Inseln der Dodekanes erst wieder, seit ende des Jahres 1947. Zuvor waren sie über 700 Jahre unter Fremdherrschaft. Die Genueser, Venezianer, Ritter des Johanniterordens, Türken, Italiener, Deutsche und Briten, sie alle haben die Insel, die einen länger, die anderen kürzer besetzt und ihre Spuren hinterlassen. Dies machte die Insel zu einem Paradies für historisch und kunsthistorisch Interessierte. Aber auch das, fast immer schöne Wetter, die sauberen Strände, smaragdklare Gewässer (die meisten Strände sind ausgezeichnet mit der blauen Flagge der Eu) kosmopolitirische Ferienorte, der fast unberührte Inselsüden und die viel gerühmte Gastfreundschaft, haben die Rhodos zu einem beliebten Urlaubsziel werden lassen. Heute können Besucher auf Rhodos zwei Wochen lang zwischen Hotelanlagen, Bars und Discotheken bewegen, ohne viel zu spüren, dass Sie sich in Griechenland befinden. - Aber auch das genaue Gegenteil ist möglich. Geschichtsbeflissene können eine Reise durch vergangene Zeiten, zu den klassischen Überresten von Lindos, Kamiros und Rhodos - Stadt, den mittelalterlichen Festungen im Landesinneren unternehmen. Zwischen diesen beiden Extremen ist alles machbar. Dabei macht es Rhodos Neuankömmlingen nicht einfach. Fährt man, vom Flughafen aus, in Richtung Norden wirkt die Insel wenig einladend. Trostlos wirken die grauen, nur halb verputzen Häuser, riesige Werbetafeln säumen die Strasse. Doch das ist schnell vergessen, erreicht man das "touristische Dreieck", gebildet aus Ialyssos, Rhodos-Stadt und der Gemeinde Kalithea, die ineinander übergehen. Ein Urlaubseldorado, das keine Wünsche offen lässt. Eine so kunterbunte Urlaubspalette an so wenigen Kilometern ist ein einmaliges Phänomen. Zwar nicht jedermanns Sache, aber hat einen gewissen Charme. Doch Rhodos auf dieses Gebiet zu beschränken, wäre vollkommen an der Realität vorbei. Nur wenige Kilometer weg von den Liegestühlen und Swimmingpools, Hotels, im Landesinneren, präsentiert sich ein unberührtes Idyll. Insbesondere die Landschaft bietet überraschende Gegensätze. Blühende Auen, romantische Täler und historische Bergdörfer. Sie finden auf Rhodos auch kilometerlange Sandstrände, bizarre Buchten, dichte Pinienwälder und imposante Bergmassive.

Hier reicht ein Tag im Mietwagen oder Bus beileibe nicht aus, um das alles zu entdecken. Rhodos ist eine Insel voller Gegensätze, mit einem ganz besonderen Charme, der auch Sie in seinen Bann ziehen wird. Keine Sorge, wenn Sie bei ihrem ersten Urlaub nicht alles sehen können - wer einmal auf den "Rhodosgeschmack" gekommen ist, den zieht es immer wieder her.


Copyright © 2014 KIWI-WORKS / All rights reserved.